press-2019-05-schweizer-start-up-mystrom-expandiert-in-die-europaeische-union

Basket

Your Cart is empty. Please place a product in it to continue with your purchase.

39,00 €

General Terms and Conditions

PRESSEMELDUNG

8. Mai  2019

Schweizer Start-up myStrom expandiert in die Europäische Union

Ittigen, Schweiz – myStrom, eine ehemalige Tochter der Swisscom (Schweiz) AG, hat heute ihren Onlineshop für die Europäische Union auf mystrom.com in Betrieb genommen. Europäische Besucher entdecken darin eine Auswahl an myStrom Produkten aus den Bereichen Energiemanagement, Smart Home und Heimvernetzung – darunter auch einige extra für den europäischen Markt angepasste Geräte wie den myStrom WiFi Switch in einer Schuko-Variante. Privatkunden ordern direkt im Online-Shop, interessierte Geschäftskunden und NGOs auf Anfrage per E-Mail. Lagerhaltung und Versand erfolgen für die gesamte Europäische Union über eine Vertriebspartnerin in Deutschland. Der EU-Verkaufsstart wird zudem durch eine umfassende Online-Marketingkampagne begleitet.

Seit dem Erfolg des erstem Energy Control Switches im Jahr 2015 hat myStrom ihren Marktanteil sowie ihr Portfolio an günstigen, jedoch raffinierten Geräten beharrlich ausgebaut und ist dabei auch in die Bereiche Beleuchtung, Sicherheit und Wohnkomfort vorgestossen. Zudem hat sie ihre Plattform geöffnet, so dass sich myStrom Produkte mittlerweile per Sprachsteuerung bedienen lassen oder gar gemeinsam mit Produkten anderer Hersteller. Nichtsdestotrotz bleibt Energiemanagement die myStrom-Kernkompetenz und Herzensangelegenheit ihrer Gründer.

myStrom betritt mit der Europäischen Union Neuland und einen gewaltigen Markt für ihre in der Schweiz designten Produkte, Apps und Dienstleistungen. Die EU ist auch ein Markt für grosse Ideen, und myStrom folgt mit der Expansion beharrlich ihrer Mission, Menschen auch im Privaten eine nachhaltigere Stromnutzung zu ermöglichen. Und um die Welt etwas besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

 

Über myStrom

myStrom hat 2015 die myStrom Cloud und den günstigen, jedoch raffinierten Energy Control Switch in der Schweiz vorgestellt – und damit kluges Energiemanagement allen zugänglich gemacht und in die persönliche Sphäre gebracht. 

Der Prämisse „Einfach nützlich“ folgend hat myStrom inzwischen die Fähigkeiten der myStrom Cloud und einer wachsenden Anzahl Geräte in die Bereiche Beleuchtung, Sicherheit und Wohnkomfort weiterentwickelt – und damit Energiemanagement gegenüber einem breiteren Publikum als leicht zugänglichen, interessanten Zusatznutzen positioniert. Parallel ist myStrom einer Strategie der Öffnung gefolgt und hat ihre cleveren Lösungen über Smart Home-Plattformen wie Google Assistant, Amazon Alexa, Swisscom Home, Conrad Connect, IFTTT, Node-RED oder Control4 mit Produkten und Systemen anderer Hersteller verbunden. Darum kann myStrom Menschen Möglichkeiten zum bewussteren Umgang mit Energie überall da anbieten, wohin der Smart Home-Markt sich als ganzes bewegt.

Der Erfolg gibt myStrom Recht: Ihre Produkte zählen in der Schweiz zu den beliebtesten Smart Home-Lösungen. Seit Mai 2019 ist myStrom darum auch im EU-Markt vertreten und verkauft Ihre Produkte und Services an Privat- und Geschäftskunden sowie an NGOs.

myStrom ist als Start-Up unter der Schirmherrschaft der Swisscom (Schweiz) AG entstanden. Mittlerweile gehört myStrom als Tochter von tiko Energy zur Engie-Gruppe. Das myStrom Produkt- und Servicedesign entsteht in der Schweiz mit dem Ziel, die nachhaltige Stromnutzung in der Welt zu fördern. Und die Welt etwas besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. 

 

Pressekontakt

press@mystrom.ch

 

Automatisch auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich für den myStrom-Newsletter an. Hinterlassen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ganz unten auf einer beliebigen Seite.

Thank you for your interest. We have sent you an e-mail to confirm your registration.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?